Februar 10

Warum ist Berkshire Hathaway so teuer?

Warren Buffett Methode

1  comments

Warum ist Berkshire Hathaway so teuer?

344.197,37 US-Dollar. Das ist der Preis für eine Aktie von Berkshire Hathaway.

Es ist auch eine Menge Geld.

Für 344.197,37 US-Dollar könnten Sie in den USA studieren, ein Haus auf dem Land bauen oder sich einen Lamborghini kaufen.

Sie könnten sich auch etwa 188 Aktien der Alphabet-Aktie (derzeit für ca. 1.827 US-Dollar) und ca. 2627 Aktien der Apple-Aktie (derzeit ca. 131 US-Dollar) kaufen.

Also warum ist Berkshire Hathaway so verdammt teuer?

Teuer ist „Relativ“

Zuerst muss ich zugeben, dass der Titel dieses Artikels ein wenig irreführend ist.

Der Begriff „teuer“ ist relativ, wenn es um Aktien geht (d.h. verhältnismäßig zu einigen fundamentalen Richtwerten wie Buchwert oder Cashflow). Teuer sollte eigentlich ein Synonym für überbewertet sein, während günstig ein Synonym für unterbewertet sein sollte.

Nur weil Aktie A für 80 Euro und Aktie B für 40 Euro gehandelt wird, bedeutet das nicht, dass Aktie A teurer ist als Aktie B – es bedeutet nur, dass sie mehr kostet. Aktie B könnte in der Tat teurer sein als Aktie A, wenn zum Beispiel sein Kurs-Gewinn-Verhältnis 50 wäre, während das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Aktien A 5 wäre.

Die richtige Frage ist also: Warum kostet eine Aktie von Berkshire Hathaway so viel?

Warren Buffett hat die Berkshire Aktie nie gesplittet

Im Jahr 1980 kostete eine Aktie der Berkshire Hathaway Inc. weniger als 300 US-Dollar. 1990 kostete die Aktie etwa 7.000 US-Dollar. Im Jahr 2000 kostete sie etwa 50.000 US-Dollar. Und heute, wie Sie wissen, kostet sie mehr als 300.000 US-Dollar.

Jetzt ist Berkshire Hathaway nicht das einzige Unternehmen, dessen Gesamtwert im Laufe der Jahre gestiegen ist. In der Tat ist Berkshires Gesamtkapitalwert (üblicherweise Marktkapitalisierung oder nur Marktkapitalisierung genannt) nicht einmal der höchste – es ist die achthöchste, hinter Microsoft (# 1), Apple (# 2), Amazon (# 3), Alphabet (# 4), Alibaba (# 5), Facebook (#6) und Tencent (#7).

Der Unterschied ist, dass jede dieser anderen Firmen ein Aktiensplit durchgeführt hat.

Bei einem Aktiensplit erhöht ein Unternehmen die Anzahl der ausstehenden Aktien und senkt gleichzeitig den Preis. Angenommen, eine Aktie wurde für 1.000 Euro pro Aktie gehandelt. Jeder, der zuvor eine Aktie im Wert von 1.000 Euro für einen Gesamtwert von 1.000 Euro besaß, würde jetzt zwei Aktien im Wert von 500 Euro für einen Gesamtwert von 1.000 Euro erhalten.

Aktiensplits verändern grundsätzlich nichts an einer Firma oder deren Bewertung, aber sie neigen dazu, die Aktien eines Unternehmens für Privatanleger (zum Beispiel Sie, ich oder Ihre Schwiegermutter) attraktiver zu machen. Die Unternehmen erhoffen sich durch die neue Attraktivität der Aktie eine erhöhte Liquidität. Des Weiteren besteht die Möglichkeit auf leicht steigende Aktienkurse.

Im Jahr 2014 wurde die Aktie von Apple für 650 US-Dollar gehandelt, bis das Unternehmen ein Aktiensplit im Verhältnis 7 zu 1 durchführte. Ich besaß ein paar Aktien und am nächsten Tag besaß ich wie aus Zauberhand 7-mal mehr. Aber die Aktien waren jeweils 7-mal weniger wert (90 US-Dollar statt 650 US-Dollar). Der Wert meiner gesamten Apple-Investments hatte sich nicht geändert und der Wert von Apple als Unternehmen hatte sich auch nicht geändert. Es war nur eine einfache Berechnung.

Auch andere Unternehmen führen Aktiensplits durch, um ihre Aktien für kleinere Anleger attraktiver zu machen und daran liegt nichts Schwerwiegendes.

Aber Warren Buffett hat die Aktien von Berkshire Hathaway nie aufgeteilt. Warum nicht?

Die Aktionäre von Berkshire sind Buffetts Partner

In „Warren Buffett – Das Leben ist ein Schneeball*“, erklärt Buffett seine Argumentation, Berkshires Aktien nicht zu spalten:

„Ich möchte nicht, dass irgendjemand Berkshire Hathaway kauft, weil er denkt, dass er schnell viel Geld verdienen kann. An erster Stelle, werden sie es nicht tun. Und einige von ihnen werden sich selbst beschuldigen und andere wiederum werden mich beschuldigen. Sie werden alle enttäuscht sein. Ich will keine enttäuschten Menschen.

Die Idee den Menschen verrückte Erwartungen zu vermitteln, hat mich von dem Moment an, als ich anfing Aktien zu verkaufen, in Panik versetzt. „

Buffett hat die Aktien von Berkshire Hathaway nicht aufgeteilt, weil er befürchtet, dass es die Leute ermutigen wird, mit der Aktie zu spekulieren um mit ihr schnelles Geld zu verdienen.

Buffett sieht die Aktionäre von Berkshire immer als Partner und nicht nur als Investoren in einer großen Aktiengesellschaft. Er möchte sie als Partner erhalten und das ihr Vermögen in Berkshire Hathaway investiert bleibt.

Da die Aktien von Berkshire Hathaway so teuer sind, ist der Kauf und Verkauf einer Aktie eine große Entscheidung (wie zum Beispiel der Kauf eines Hauses) und Sie werden wahrscheinlich lange überlegen, wann Sie sich entscheiden zu kaufen oder zu verkaufen. Anstatt zu spekulieren, wo der Aktienkurs morgen oder in wenigen Stunden stehen wird. Und das ist Warren Buffetts Absicht.

Es gibt immer Aktien der Klasse B

Wenn Sie keine 344.197,37 US-Dollar herumliegen haben, müssen Sie nicht traurig sein! Sie können immer noch ein Aktionär von Berkshire Hathaway werden.

Im Jahr 1996 gab Berkshire Hathaway viel günstigere Aktien der Klasse B aus. Die Aktien mit dem Spitznamen „Baby Bs“ wurden ausgegeben, um Fondsmanagern vorzubeugen, die einen Investmentfonds aufbauen wollten, der Teile der A-Aktien in kleineren Stücken verkaufen würde. Die Anteile der Klasse B haben 1 / 10.000 des Stimmrechts einer Aktie der Klasse A und handeln derzeit für rund 227,40 US-Dollar.

Gratis eBook sichern!

Holen Sie sich mein eBook und finden Sie gesunde, unterbewertete Aktien in 3 einfachen Schritten, in die Sie investieren können.

 *Affiliate-Hinweis

Ihnen entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Sie sich für ein Produkt entscheiden sollten, zahlen Sie denselben Preis wie sonst auch. Aber Sie unterstützen damit meine Arbeit und ich erhalte eine kleine Provision, wenn Sie sich nach einem Klick für das Produkt/Angebot entscheiden sollten.

Vielen Dank im Voraus. Ich weiß das sehr zu schätzen.

Bildquelle: pexels-startup-stock-photos-7103

Inhalte werden geladen

Tags

Aktien, Value Investing, Warren Buffett


You may also like

Adobe Aktienanalyse – der Vater des PDFs

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >
    Datenschutz
    Kelm Investment Coaching, Besitzer: Alexander Kelm (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
    Datenschutz
    Kelm Investment Coaching, Besitzer: Alexander Kelm (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: